Schiller featuring Xavier Naidoo: Sehnsucht

Ich schaue hinein, will verinnerlicht sein. (ich würd’s ja besser lassen)
Schalt das Innerlicht ein, was wird da wohl sein? (Nix, Xavier. Vakuum)
Was drang in mich ein? (Bäh)

Meine Augen sind auf, doch ich sehe nicht raus. (Dein Mund ist zu, du lässt mich in Ruh‘)
Ich schaue hinein, will verinnerlicht sein. (Würde dir ja mal guttun)
Schalt das Innerlicht ein, was wird da wohl sein? (Warum sollte sich da was geändert haben?)
Was drang in mich ein? (Nun reite da mal nicht so drauf rum, Xaver)

Meine Augen sind auf, doch ich sehe nicht raus. (Langsam wird’s langweilig.)
Ich schaue hinein, will verinnerlicht sein. (Hatten wir schon.)
Was drang in mich ein? (Soll das ein Anbetungslied werden, oder warum wiederholst du dich ständig?)

Die Sehnsucht, die Sehnsucht. (Die Öde, die Öde…)
Bin wie ein Blinder, der das Sehen sucht, (Taub wärste mir lieber)
weil er sich nicht irgendwen sucht. (Aber irgendwas singt. Puh.)
Wir sehen uns. (Nee, bei aller Liebe. Bleib mir weg.)

Manche fragen wie die Zeit vergeht, (Oh ja. Noch 2:45…)
wie die Zeit vergeht, wie die Zeit vergeht. (So auf jeden Fall, du textfauler Sack)
Ich frag mich wie die Zeit entsteht, (Dann setz dich mal da in die Ecke, denk nach und halts Maul)
wie die Zeit entsteht, wie die Zeit entsteht. (Wie die Zeit entsteht?)
In der ich ausgesprochen lang mit einer
ausgeprägten Sehnsucht leb. (Ja, ausgesprochen, Xaver. Leider.)
Die kommt und geht, kommt und geht. (Mir war auch so schon schlecht, jetzt ist mir auch noch schwindlig)

Manche fragen wie die Zeit vergeht. (Wer?)
Ich frag mich wie die Zeit ensteht, (Wir sprachen darüber)
in der ich ausgesprochen lang mit einer
ausgeprägten Sehnsucht leb. (Jaja, manche Dinge dauern eben. *würg*)
Die kommt und geht und steht und fällt, (He, da war gerade was Neues, oder?)
mit meinen Eindrücken dieser Welt. (Jetzt wird’s aber philosophisch. Rauchst du gerade was?)
Vom feigen Held, der nichts erzählt, (‚Helden‘, nicht ‚Held‘. Aber deine Zielgruppe merkt das nicht)
weil ihm dazu der Mut längst fehlt. (Lieber ein schweigender Feigling als ein sabbelnder Xaver)

Mir fehlt die Sehnsucht, (Und mir die Ruhe)
ich vermisse die Sehnsucht. (Und ich mein Mittagessen, das hast du inzwischen auf dem Gewissen)
Bin wie ein Blinder, der das Sehen sucht, (oder die Kontaktlinsen?)
weil er sich nicht irgendwen sucht. (Ich dachte, du poppst jeden? Hab ich mal gelesen)
Wir sehen uns. (da sei der Herr vor)

Mir fehlt die Sehnsucht. (Ich hab‘ gleich, was mir fehlt)
Mir fehlt die Sehnsucht. (Noch eine Zeile)
Ich vermisse die Sehnsucht. (Und ich jetzt gar nichts mehr. Ahimsa und tschüs.)

Advertisements

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. rcl
    Jun 21, 2008 @ 16:30:27

    Wer hat sich verlobt???

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: