Denn wer sein Leben erhalten will, der wird’s verlieren

Gerade wird mir klar, dass meine heutige Predigt recht gut zum 20. Juli passt. Denn genau das war der Grund, weshalb Stauffenberg es verkackt hatte: Er wollte nicht sterben.
Verständlicherweise. Nicht zuletzt hatte er Frau und Familie.
Gestorben ist er auch so. Die schwangere Frau kam ins KZ.
Wäre er bis zur Explosion im Führerbunker geblieben, wäre der Aktenkoffer nicht zur Seite gestellt worden, Adolf hätte man danach von der Decke kratzen können.
Der Krieg hätte 9 Monate früher geendet. Dresden und viele andere Städte wären niemals bombadiert worden. Schätzungsweise 3-4 Millionen weniger ermordete Juden, 25 Millionen weniger Kriegstote. Kein Hiroshima, kein Nagasaki.
Das wäre doch wohl das Opfer wert gewesen.
Aber leicht gesagt…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: