Etwas nicht so doll wollen sollen, was ich ganz doll will

Es ist immer dasselbe und gilt für Frauen, Autos, Klienten und potenzielle neue Arbeitsplätze: Was auch immer der Mensch unbedingt will, es rinnt ihm wie Sand durch die Hände (im besseren Fall) oder er bekommt es, aber ganz anders als gedacht.
Hierbei handelt es sich scheinbar um eine universelle Gesetzmäßigkeit. Kann ich dagegen auf eine sich bietende Gelegenheit ganz gut verzichten und bin total locker drauf, voila! bekomme ich es auf dem silbernen Tablett präsentiert. Ergo: Je cooler, desto erfolgreicher.
Tolle Erkenntnis, nur leider komplett nutzlos. Denn niemand kann sich cool machen. Genauso wie Einschlafen ist Coolsein ein dem freien Willen nicht verfügbarer Zustand, der ausschließlich uneingeladen zur Party erscheint. Bringe ich aber dem Objekt meiner Begierde die aufgrund meiner emotionalen Disposition angemessene Wertschätzung und Aufmerksamkeit entgegen, wird’s nix.
Ich persönlich halte dies für einen tragischen Konstruktionsfehler in der Konzeption des Lebens, des Universums und des ganzen Rests (sorry Schöpfer, überzeug mich doch vom Gegenteil!). So geraten Frauen an coole Arschlöcher, Autos an abgebrühte Zwischenhändler, Klienten an Überbeschäftigte und tolle Jobs an Leute, die sie nur halbherzig machen. Wer etwas unbedingt will, bringt Leidenschaft mit und damit eine ganze Menge Treibstoff, der die Sache voran bringt. Ja, wer etwas wirklich will, wird immer so wirken, als ob er es nötig hätte. Ja und? Ist es so schlimm, das zu zeigen? Wir haben alle eine ganze Menge nötig.
Ist auch egal. Wenn ich etwas wirklich will, werde ich das auch weiterhin nur sehr schlecht verbergen können, es wird auch fürderhin aus jedem Knopfloch sickern. Dann ist es eben so. Ein paar Gelegenheiten werde ich dadurch immer wieder verpassen. Aber meine Leidenschaft ist mir diesen Preis wert.
P.S.: Keine Sorge – Frau, Auto und Job geht es gut.

Advertisements

2 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Nils
    Apr 02, 2009 @ 15:15:09

    Diese Erkenntnis teile ich. Versuche gerade eine echte „alles ist mir egal“ Haltung zu entwickeln und alles als offenen Prozess zu betrachten usw. usf.. Die Strategie funktioniert allerdings nicht nachhaltig (weil man sich – damit alles läuft – schon engagieren muss, sonst passiert gar nix … hmm 🙂 )

    Antwort

  2. diewahrheitistuntoedlich
    Apr 02, 2009 @ 15:19:51

    Schmerzvermeidung bringt ja nix – außer Druckstellen. Und die sind dann erst richtig schmerzhaft – siehe bei Wikipedia unter Dekubitus…

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: