Die Partei hat nicht immer Recht

lmv2Meine erste grüne Landesmitgliederversammlung war spannend. Erst einmal war der Saalviel zu klein, so dass viele der 250 Politikinteressierten stehen mussten. Tische hatten nur die VIPs, Presse sowie die Vertreterin des amerikanischen Konsulats (???).
Schwarzes Jackett und rosa Hemd wirkten wohl etwas overdressed, das tragen in dieser Partei nur Funktionäre. Dementsprechend neugierig bis misstrauisch wurde ich dann auch von pullovertragend müffelnden und eintrachtsweatshirtbewehrten Jugendlichen beäugt. Aber nett waren sie alle, die Sowilehrer und Toskanatöpferinnen Hessens.
Mit einer halben Stunde Verspätung ging’s los – selbst die Bahn rechtfertigt sich heutzutage für so etwas. Einziges Giveeaway war ein grüner Abstimmungsnotizblock, deren Nummerierung von 1-80 nichts Gutes verhieß. Noch nicht einmal Namensschilder. Dabei war ich doch zum Leute kennenlernen hergekommen. Und wie sollte ich nun die Leute von meinem neuen Kreisverband kennen lernen, der sich immer noch nicht bei mir gemeldet hatte?
Rede von Claudia Roth, Rede von Tarek al-Wazir. Der etwas von einem parteibuch erzählte. „Wenn man wenigstens mal eins bekommen würde“, knurrte ich – sehr zur Erheiterung der Umsitzenden.
Die Stimmung war doll, alle stolz auf ‚ihre‘ Prozente. Weichgespülte Anträge, von denen man dann am nächsten Tag in der Zeitung lasen, dass sie Weichenstellung für Jamaica in Hessen waren. Na toll.
Aber die Begrenzung der Redezeit auf drei bis fünf Minuten (je nach TOP) sowie ihre Beschränkung auf eine Handvoll Redende (quotiert) war klasse. Auch dass über den Haushalt abgestimmt wurde, ohne dass der Schatzmeister in seiner Rede auch nur eine einzige Zahl genannt hatte, beeindruckte mich nachhaltig.
Ansonsten alles wie in meiner eigenen Firma. Viel Gerede von vorne, wenig Beteiligung der Basis. Ist doch irgendwie häufig dasselbe. Nur die Bühne war echt futuristisch.

Advertisements

2 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. politbuerokrat
    Dez 10, 2009 @ 18:34:32

    Was da echt eine Vertreterin des amerikanischen Konsulats? Hat die sich so vorgestellt? Und hat die sonst was gesagt? Warum nicht einE vertreterIn der vorwerk & Co. KG?

    Antwort

  2. loyalbushie
    Dez 28, 2009 @ 14:18:07

    Wieso Vorwerk? Wegen der angestaubten Alt-68er? 🙂

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: